×

Fehler

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

Tag 2 (20.05.15)

image028Die erste Nacht im Hotel war gewöhnungsbedürftig....wie immer. Auf meinen vielen Touren mit der DBA hab ich in der ersten Nacht im Hotel immer Schwierigkeiten (ob PB, Heidenheim, Prag, Brno)...da macht Rom keine Ausnahme.

Außerdem sind 2 Liter Pepsi Light vor dem Schlafen gehen keine gute Idee. Als alter(nder) Grannufink Junkie kann ich nur sagen: "Läuft"

Das Frühstücksbüffet besteht aus geschmacklosem Käse und Pressschinken, aber frisches Weißbrot, saftige süße Croissants und Eier. Es ist reichhaltig und in einer sauberen, angenehmen Umgebung. Man kann satt werden...und wer schon einmal die Pappbrötchen in Prag oder das Toastbrot in Gijon gegessen hat, beschwert sich über kein Frühstück mehr.

Statt mit der Kombo Bus/Metro entschied ich mich, um 09:00 Uhr mit der Buslinie 118 direkt zum Colloseum zu fahren, schließlich wartet Spartacus. Keine gute Idee, morgens mit dem Bus in die Stadt...die Idee hatten Tausende andere Autofahrer auch. Um 10:25 endlich am Kolosseum angekommen...und die Werbung des Rom (Omnia) Passes nutzen: an allen vorbei, ohne Anstellen. Da aber mittlerweile fast alle diesen Pass haben, war die Schlange der Passinhaber riesig...länger als die, die anstanden, um ein Ticket zu kaufen.

Also wieder abdrehen und mit dem Hop on, Hop off Bus erneut eine Stadtrunde drehen. Leider hatte sich der Verkehr noch nicht aufgelöst...hatte sich wohl rumgesprochen, das ich ne Stadtbesichtigung mache. Stau ohne Ende....genügend Zeit, sich die Stadt aus dem offenen Doppeldeckerbus genauer anzusehen.

Mann, die ewige Stadt sieht ziemlich alt aus. Wird Zeit, daß die mal nen großen Praktiker hinbauen und Konny Reimann rufen...der bringt mit 20 % auf alles Rom Ruck-Zuck auf Vordermann.

Nach einer gefühlten Ewigkeit (ca. 1 Stunde im dichtesten Verkehr) und gerade einmal 5 km Strecke hatte ich die Faxen dicke und bin vom Bus gesprungen. Endlich wieder festen Boden unter den Füßenm mit dem Brunnen. Dann eben zu Fuß zum Piazza Navona, einem der Highlights aus "Illuminati". Der Vier-Ströme Brunnen ist absolut sehenswert. Die Frage ist nur, warum Tom Hanks unbedingt tauchen mußte, um den 4ten Preferiti zu retten....bücken hätte in dieser Pfütze auch gereicht. Die Piazza Navona ist ein toller Platz, um mal ne Stunde zu entspannen, dem Treiben zuzusehen und einfach nur zu genießen, wo man ist. Von dort aus ging es per pedes 5 Minuten zum Pantheon. Ein eindrucksvoller großer Topf mit nem riesem Deckel drauf....und nem Loch drin.

image055Vom Pantheon ging es dann am Nationalmuseum vorbei zum Petrus Gefängnis (rein, 5 min gucken, raus), von dort ins Forum Romanum und auf den Hügel. Viel Lauferei für ziemlich kaputte Gebäude. War nicht so mein Fall. Also weiter zum Colloseum, um 16:30 war da nicht mehr viel los...nix wie rein. Spartacus war natürlich weg....hat wohl Schiß bekommen.

Stunde geblieben, und tolle Photos gemacht. Beim nächsten Mal werde ich mir auch mal die Unterwelt ansehen...mal sehen, ob sie dort ein paar Leichen im Keller haben. Vom Colloseum gings dann wieder zurück....einfach nur spazieren gehen und den Moment genießen. Irgendwann stand ich dann vorm Trevi Brunnen...der komplett gesperrt und kaputt war. Toll.

Eigentlich ein wundervoller Tag mit vielen Möglichkeiten, um tolle Aufnahmen zu machen...wenn nicht die verdammten Selfiestangenverkäufer einem ständig vor die Linse oder ins Blickfeld springen würden.

Sie sind die neue Plage Roms. Mehrmals hab ich mir am Tag geschworen: Wenn mir noch einmal einer dieser Drecks-Selfiestangenverkäufer über den Weg läuft, dann schepperts. Wenn der erste bei seinem Versuch, sein Billigteil zu verkaufen, abblitzt, glaubt der Typ dahinter, es besser zu können und versucht es noch eindringlicher. Aber ich hab mich zurückgehalten....schließlich ist man in der heiligen Stadt. Da darf man nicht fluchen oder dem Typen die Kauleiste zurechtrücken. In meiner hochsensiblen, einfühlsamen Art habe ich dann auf dem Höhepunkt meines Frustes einen Typen höflich gefragt (auf Deutsch): "Wie soll ich mit diesem Scheißding ein Selfie mit meiner Nikon D5100 Digitalen Spiegelreflexkamera machen, (die sichtbar um meinen Hals hängt und langsam Rückenschmerzen verursacht),  du Dummbeutel." Der Typ hat mich ziemlich minderbemittelt angesehen....und verschwand wortlos.

{gallery}/boxscore/reisen/rom2015/day2, single=image001.jpg, single_gallery=1{/gallery}